Postkarte-02Postkarte
versenden
(Blumen auf Kreta)

Gästebuch

 

Westkreta Karte download (zip: 2,60MB)

Zoom-Faktor:
50%
100%
150%
200%
500%
1000%

 

Höhrtext, Milia 1. Teil

Ausflüge mit dem Auto - von Kaliviani nach Milia

Eine Tour die sich anbietet, wenn Nur-Sonne mal zuviel wird oder der Sonnenbrand einen Tag Ruhe braucht, denn auf dem Weg nach Milia werden Sie viel Schatten finden! Wir durchqueren dabei einen Tunnel, können eine Tropfsteinhöhle entdecken oder im Kastanienwald lustwandeln, erleben den kleinen “Park des Friedens” (der eigentlich ein Wald ist) und landen schließlich in Milia. Das wiederbelebte kleine Dorf, das eingenistet in dichtbewachsene schattige Natur in den Bergen liegt, ist super erholsam, ursprünglich, sauber und ... ohne Strom! Alternative Energien sorgen für die Energieversorgung des Restaurants, der Küche und Licht in den angebotenen Unterkünften. Weitere Wanderwege schließen sich von Milia an, jedoch ist das Dorf selbst schon lohnendes Ziel und diesen Ausflug wert. Doch hier der Reihe nach:
Tropfsteinhöhle Ag. SophiaVon Kaliviani aus fahren wir durch Kissamos hindurch und biegen am Ortsausgang rechts ab. Es geht an der grossen Tankstelle vorbei, hinein mitten in die Bergwelt Westkretas. Diese wunderschöne Strasse ist noch bis weit in den Sommer hinein von grüner Flora beschenkt und schlängelt sich durch kleine romantische Ortschaften. Die traditionell an der Strasse liegenden Steinhäuser, violette Bougainvilles und farbenprächtige Geranien sowie all die bewachsenen Mauern sind wunderhübsch anzusehen. Wir passieren Topolia und wenig später durchfahren wir einen kurzen Tunnel, der direkt durch das Felsmassiv gearbeitet wurde (bitte ganz dicht an die Ampelanlage heranfahren, denn sonst schaltet die automatische, in der Strasse eingelasse, Lichtregelung nicht, da sie nur auf Gewicht reagiert!).
Kurz hinter diesem Tunnel empfehle ich einen Zwischenstopp einzulegen, um die grosse und beeindruckende Tropfsteinhöhle „Agia Sophia“ anzuschauen. Sie liegt direkt oberhalb der Strasse, eingeschmiegt in die zerklüfteten Felsen.

Wem die Naturstufen hinauf zur Tropfsteinhöhle “Agia Sophia” zu beschwerlich sind, kann sich nur zwei Kurven weiter nach Katsomatados fahren lassen. Dort geniesst er/sie in der im Grünen liegenden Taverne eine Gasoda (leckere kretische Limonade, die ein bisschen nach Waldmeister schmeckt) oder macht einen Spaziergang in das anliegende kleine Kastanienwäldchen. Darin verbirgt sich auch eine historische Wohnanlage, von der jedoch nicht allzuviel zu sehen ist. Dennoch ist dies ein sehr schönes Ausflugsziel wo aufgrund des Waldklimas neben Pilzen auch viele wildwachsende Blumen (Alpenfeilchen!) zu entdecken sind.Ausblick von Milia

Um weiter nach Milia zu gelangen fahren wir an Koutsomatados vorbei, ein paar Auto-Minuten weiter Richtung Südküste/Paleochora, bis uns ein Hinweisschild  auf dem „Milia“ steht, nach rechts lotst. Diese Strasse führ 5 Kilometer den Berg hinauf bis nach Milia und bietet dem Besucher unterwegs einen herrlichen Panoramablick wie aus dem Flugzeug.
Nach 2 km erreichen wir den “Park des Friedens”. Auf einem dort angebrachtem Hinweisschild steht folgendes zu lesen:
 

“1976 hatten umweltbewusste Bürger von Vlatos den GedankeEingang zum Park des Friedensn, dieses Arboretum anzulegen.
Die Arbeiten wurden gemeinsam getragen:

    • von der Gemeinde Vlatos
    • vom Staatlichem Forstamt in Chania
    • von der Bayrischen Staatsforstverwaltung
    • von der 2. Division der Deutschen Bundes-Luftwaffe
    • und vom Goethe-Institut Chania

    Der Wissenschaft zum Studium.
    Dem Politiker zur Besinnung.
    Dem Besucher zur Anregung und Freude.

Hier können Sie einem Rundgang folgen, der auf einer Tafel erklärt wird. Mir gefällt dieses Wald-Ambiente mit dem kleinen Wasserfall sehr gut und der Park, der eigentlich ein Wald ist, hätte keinen schöneren Namen bekommen können.

Hörtext Milia, 2. Teil
Am Park des Friedens vorbei, führt die Strasse weiter nach Milia.
eine der vielen Perspektiven des Dorfes Milia
bunte, handbemalte TellerDie letzten 2 km sind gut befahrbarer Schotterweg. Dieses alte, 500 m hoch gelegene und von Eichen und Kastanien umgebene Dorf war schon Einblick in den Gastraumlängst von jedem Leben verlassen, bis es ein paar Kreter liebevoll wieder-belebten. Jetzt ist ganz Milia zu Fremdenunt erkünften umgebaut - ein Erlebnis der ganz besonderen Art, denn hier lebt man wirklich wie zu alten Zeiten, auch wenn es mittlerweile Solarstrom gibt und man auf den gewohnten Komfort nicht verzichten muss, sollte man hier ein paar Tage einquartieren wollen. Doch auch Tagesausflügler sind herzlich willkommen. In dem hauseigenen Restaurant und Aufenthaltsraum kann man sich nach einem Spaziergang in der Hauseigene Produkte werden auch verkauftumliegenden Natur an einer frischen, selbstgemachten Limonade erfrischen oder den hauseigenen Wein testen. Käse, Eier, Fleisch, Milch, Joghurt, Marmelade, Honig, Würzkräuter - nahezu alle in Gelebte Vergangenheitder Küche verwendeten Produ kte stamm en aus eigener Herstellung und sind ein echter Gaumenkitzler. Da es hier früh dunkel wird, ist die Abendküche auf Gäste eingerichtet, die sich bis ca 19 Uhr eingefunden haben, denn gegen 21 Uhr wird so langsam aufgeräumt. Als ich dort hinfuhr, um diese Fotos zu machen, empfahl man mir als erstes, doch die Schweine zu fotografieren. Und wirklich -  bunte und verschieden farbige glückliche Schweine suhlen sich hier wohlig beisammen in ihrem Freigehege. Das Dorf wird ganzjährig betrieben und die Zimmer sind mit Holzöfen bzw. offenen Feuerstellen ausgerüstet. Die ganze Anlage ist so malerisch, dass man hier oft auf Mal-Gruppen treffen kann, die auf ihren mitgebrachten Zeichenblöcken all die romantischen Winkel und Ausblicke festhalten, die dieser Ort zu bieten hat. Und wer des WandernsGlückliche Schweine in eigener Zucht immer noch nicht müde ist, ab hier gehen Wanderpfade nach Sirikari, Kato Milia, Heiliger Jannis (wohl eine Kapelle), Dem Gast erwarten viele Details wie hier die handgewebten Bettdecken.

 

 

 

Kastelos, Tsourouniana, Katsomatados und natürlich zum Park des Friedens. Aber was schreibe ich, werfen sie bitte auch einen Blick auf die eigene Homepage von Milia, die Ihnen viele weitere Anregungen über diesen Ort liefert und die umweltbewussten Gedanken der Betreiber von Milia näher bringen wird.

zur Homepage Milia
www.milia.gr/german.html
Hier geht’s zur homepage des alternativen Dorfes.

[home] [Kaliviani] [Ausflüge] [zu Fuss] [mit dem Auto] [zu Schiff] [Strände] [Jahreszeiten] [Restaurants] [Rezepte] [Werkstätten] [Landwirtschaft] [Feste + Kultur] [Kissamos] [Notfälle]
Google World Wide Web
www.my-Kaliviani.com (Suche innerhalb dieser Website)

 

Copyright © 2008 - 2012 Kirsten Voss